Sonderberichte zu Japan

Das geht uns alle an!                                                        aktuelle Links  tagesschau.de

                                                                                                                  Spiegel online


19.03.2011
Friedrichsdorf, Tokio - Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision plant, die akute Hilfe auf weitere Präfekturen in Japan auszudehnen.
In der von der Katastrophe schwer getroffenen Provinz Miyagi versorgten World Vision Mitarbeiter Tausende von Opfern mit Decken und Trinkwasser, sowie Sanitär- und Hygieneartikeln.

Die japanischen Kollegen kooperieren bei ihren Hilfsaktionen sehr eng mit den Behörden und werden von vielen Freiwilligen unterstützt. Mitsuko Sobata, Pressesprecherin von World Vision Japan erläutert: „Den Menschen hier zolle ich meinen höchsten Respekt und es macht mich stolz, Japanerin zu sein. Viele haben alles verloren und vermissen Angehöre, dennoch zögern sie nicht, ihren Mitmenschen beizustehen“. ...mehr


17.03.2011
Diskussionen und Debatten über die Rechtsgrundlage zur Abschaltung der AKW in Deutschland ist entbrannt.


16.03.2011
Spendenaufruf des MD 111 (Dachverband des Lions Club Hessen) für die Opfer der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan

Auch wenn es sich bei Japan um ein hoch entwickeltes Land handelt – die Menschen dort erleiden derzeit eine große Not und sind dringend auf unsere Hilfe angewiesen!
Der Dachverband Lions Club Hessen stimmt sich mit Hilfsorganisationen auf nationaler und internationaler Ebene ab und ...mehr


15.03.2011
Die Atomkraftwerke Biblis A und B in Hessen werden vorübergehend abgeschaltet.

15.03.2011
Reaktor 4 brennt, ein Reaktor, der abgeschaltet ist!

 
Fukushima LuftaufnahmeWie heute Morgen in den öffentlichen Medien berichtet wird, gab es ein Feuer im  Kernkraftwerk Reaktor 4 in Fukushima. Es ist eine Katastrophe in Japan, die nicht zum Stillstand kommt.

Die Menschen sind fast ohnmächtig, begreifen wohl gar nicht, was eigentlich passiert. Reaktor 1 explodiert, in Reaktor 3 gibt es eine Wasserstoffexplosion, in Reaktor 2 gibt es   ...mehr


15.03.2011
Erdbeben in Japan: THW setzt Hilfe fort

THW in JapanDas SEEBA-Team hat am heutigen Montag mit der Suche nach Verschütteten im Einsatzgebiet bei der Stadt Tome, in der Präfektur Miyagi, aufgenommen. Die rund 40 Erdbebenexperten sind mit Suchhunden und schwerem Bergungsgerät im Nordosten Japans im Einsatz. Unterstützt werden die SEEBA-Kräfte von einem schweizer Rettungsteam. Die ABC- und Ortungsexperten stellen durch regelmäßige Messungen sicher, dass das Einsatzgebiet radiologisch unbelastet ist.

Ein weiteres THW-Team unterstützt die Deutsche Botschaft in Tokyo bei der Koordinierung der Hilfsmaßnahmen und bei der Evakuierung deutscher Staatsbürger, unter anderem aus Sendai. Außerdem leisten die THW-Kräfte technische Beratung für die Botschaft .
aktueller Link


14.03.2011
In Japan gibt es keine Ruhe.

Im Reaktorblock 3 hatte es heute Morgen eine Wasserstoffexplosion gegeben, so berichtete bereits heute Morgen das Fernsehen. Die Gefahr besteht, dass das Kühlsystem eines dritten Reaktors zusammen bricht. Damit drohen die Brennstäbe zu überhitzen was zu einer Kernschmelze führen kann. Durch Einleiten von Meerwasser und Zufuhr von Wasser soll das verhindert werden.


13.03.2011
SEEBA-Team in Japan eingetroffen                                                                                     aktueller Link

Das SEEBA-Team des THW ist in Tokyo gelandet. Insgesamt befinden sich nun 44 THW-Einsatzkräfte in der japanischen Hauptstadt. Ein sechsköpfiges Vorausteam ist bereits seit gestern vor Ort und steht in engem Kontakt mit der deutschen Botschaft sowie den japanischen Behörden, um mögliche Einsatzorte für die Rettungskräfte zu identifizieren und die Botschaft zu unterstützen.

THW Fahne

Das Team wird von einem ABC-Spezialisten der Analytischen Task Force (ATF) begleitet. Vor dem Hintergrund der prekären Lage in mehreren japanischen Atomkraftwerken steht die Sicherheit der Einsatzkräfte an erster Stelle. „Das THW wird nicht in Gebieten tätig, in denen Gefahr durch radioaktive Strahlung zu befürchten ist“, sagte THW-Präsident Albrecht Broemme bereits vor dem Abflug. Der THW-Experte für ABC-Lagen wird als Fachberater an der deutschen Botschaft eingesetzt und ergänzt das vierköpfige Team, das bereits gestern mit zwei SEEBA-Führungskräften in Tokyo eingetroffen ist. Aufgabe des Teams ist es, die deutsche Botschaft bei der Koordinierung der Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung zu unterstützen.


12.03.2011
Kernschmelze und Explosion eines Kernkraftreaktors in Fukushima (Japan)

Explosion FukushimaNach der Explosion eines Kernkraftreaktors, nach einem Erdbeben in Japan, stellt sich für uns hier in Deutschland die Frage, zieht eine radioaktive Wolke bis zu uns? Lt. Experten eher sehr unwahrscheinlich.


12.03.2011
Hilfsorganisation World Vision aus Friedrichsdorf ist vor Ort in Japan und leistet Unterstützung.


11.03.2011
Erdbeben in Japan: Das Auswärtige Amt informiert

THW untewegsDer Krisenstab der Bundesregierung im Auswärtigen Amt hat entschieden, ein aus vier Experten bestehendes THW-Team nach Tokyo zu entsenden. Das Team ist bereits auf dem Weg nach Tokyo und soll dort die Arbeit der Botschaft unterstützen sowie Einsatzoptionen in Japan prüfen. THW-Mannschaften wurden für den Einsatz in Japan mobilisiert und stehen im Fall eines entsprechenden Hilfeersuchens der japanischen Regierung für einen sofortigen Einsatz bereit.