Bad Nauheim

zurück

Foto mit Elvis Presley  Bad Nauheim

Elektromobilität in Bad Nauheim


Inhalatorium wieder geöffnet

Das Inhalatorium am Gradierbau I funktioniert wieder. „Der defekte Kompressor ist ausgebaut und ersetzt worden“, erklärt Frau Erste Stadträtin Brigitta Nell-Düvel. „Ab sofort wird das Inhalatorium wieder betrieben und kann wie gewohnt genutzt werden.“ Der Gradierbau I mit dem rund 40 Quadratmeter großen Inhalatorium, Liegewiese und Kneippbecken ist täglich von 10 bis 18 geöffnet.


 

Bunt und Blühend in Bad Nauheim

Bunten und blühfreudigen Wildblumenstreifen

Sie werden von Erwachsenen fotografiert und von Kindern bestaunt: die fröhlich-bunten, prächtigen Wildblumenstreifen im Kurpark und in anderen Parkanlagen der Stadt. Mit großem Reichtum an Arten, Formen und Farben begeistern die Rabatten auf der großen Wiese unterhalb des Dolce, entlang des Hauptweges zum Kastanienrondell, vor der Stadtbücherei, seitlich des Übergangs von der Usabrücke zur Dankeskirche sowie im Goldsteinpark Groß und Klein.

„Wir müssen sparen, trotzdem wollen wir Bewohnern und Besuchern der Stadt in unseren Parks ansprechenen Blumenschmuck bieten. Als Alternative zu den pflegeaufwändigen und damit kostenintensiven klassischen Wechselflorbeeten kamen die Wildblumenstreifen in Frage“, erläuterte Dezernentin Brigitta Nell-Düvel. Beim sonntäglichen Spaziergang durch den Park war sie nach eigenen Angaben selbst überrascht von der Resonanz auf die farbenfrohen Anlagen. „Da standen Leute mit Fotoapparat, und Kinder haben sich gefreut, weil Bienen und Schmetterlinge um die Blüten geschwirrt sind“, berichtete sie.   

Fünf unterschiedliche Saatmischungen wurden auf den Streifen ausgesät. Die Pflanzen garantieren je nach Mischung ein bis zwei Jahre lang eine üppige Blüte von Juni bis September, benötigen gar keine bis ganz wenig Pflege. „Einmal im Jahr entfernen wir unerwünschten hohen Wildwuchs“, so Frank Ludwig vom Fachdienst Park- und Grünpflege. Die Wildblumen zeigen nicht nur eine große Vielfalt, sondern auch manche Arten, die in den modernen städtischen Gärten eher selten zu finden sind.

Und so strahlen in den Beeten altrosa Kornraden und rosa Malven mit gelben Ringelblumen, braunroten Schmuckkörbchen, weißer Kamille und der „Jungfer im Grünen“(Nigella damascena), einem blau blühenden Hahnenfußgewächs, um die Wette, während sich Insekten summend und brummend ihren Weg vom gelb-roten Mädchenauge zum lilafarbenen Salbei bahnen. Dazwischen setzen der kalifornische Mohn (gelb-orange), der Klatschmohn (knallrot) und der rote Lein (karminrot) weithin leuchtende Farbtupfer.

„Die Beispiele zeigen, dass man auch mit weniger Geld und Aufwand schmückende Rabatten unterhalten und die Parkanlagen attraktiv gestalten kann“, urteilt Brigitta Nell-Düvel. Weiterer Vorteil: Die Wildblumen sind bei Bienen, Schmetterlingen und sonstigen Insekten sehr begehrt. So ist diese Maßnahme nebenbei ein wichtiger Schritt zur Erhaltung der Artenvielfalt. Nach einjähriger Erprobungsphase sieht Nell-Düvel das Experiment als geglückt. „Wir überlegen bereits, wo wir im nächsten Jahr zusätzliche Streifen mit Wildblumen anlegen werden“, berichtete sie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Posieren für ein Foto mit Elvis

„Da ist ja Elvis!“ – diesen begeisterten Ausruf hörten die Mitarbeiterinnen der Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH (BNST) am vergangenen Wochenende unzählige Male. Grund war eine lebensgroße Figur von Elvis Presley, sitzend auf einem Hocker und mit Gitarre in der Hand, die das Festival-Publikum der Golden Oldies in Wettenberg anzog.

Jeder, der Lust hatte, durfte am Stand von Bad Nauheim mit Elvis für ein Foto posieren. Alle Bilder, die von den BNST-Mitarbeiterinnen geschossen wurden, nehmen an einem Wettbewerb teil. Die originellsten fünf Bilder gewinnen jeweils 2 Tickets für die Elvis-Party im Rahmen des European Elvis Festivals am Freitag, den 17.08. Die besten Fotos werden außerdem auf der Facebook-Seite der Stadt Bad Nauheim präsentiert und während des Elvis Festivals in der Tourist Info ausgestellt. Dort sitzt übrigens ab sofort auch der Gitarre spielende Elvis.

„Es ist eine wirklich gelungene Aktion“, berichtet BNST-Mitarbeiterin Alisha Thomas, natürlich stilecht mit Petticoat und Haartolle. „Fast jeder, der vorbeikam, hat auch seinen eigenen Fotoapparat gezückt.“ Die Elvis-Figur, so vermutet Thomas, könnte das am meisten fotografierte Motiv der ganzen Veranstaltung sein. Die Besucher der Golden Oldies seien sehr interessiert an Elvis, viele haben sich ein Programm des Festivals mitgenommen und Fragen gestellt. „Hier treffen wir auf Menschen, die das Lebensgefühl der 50er und 60er Jahre zum Kult machen. Genau die richtige Zielgruppe für unser Festival!“

Die Golden Oldies fanden vom 27. bis 29. Juli zum 23. Mal statt. Rund 70 000 Besucher kamen nach Angaben der Veranstalter nach Wettenberg, um „Deutschlands schönste Oldiefete“ zu feiern.

Foto mit Elvis Presley  Bad Nauheim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Elektromobilität

Elektromobilität befindet sich auf der Überholspur, gerade auch auf zwei Rädern. Der deutsche Zweirad-Industrieverband geht davon aus, dass bis 2018 jedes sechste verkaufte Fahrrad ein Pedelec („Pedal Electric Cycle“) sein wird. Diesem Trend folgend haben die Stadtwerke Bad Nauheim jetzt fünf Elektro-Fahrräder angeschafft.

„In der Elektromobilität liegen die Technologien der Zukunft, denn Elektromobilität ist umweltschonend, nachhaltig und effizient“, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Berndt Hartmann. „Wir unterstützten effektive Projekte zur Energie- und CO2-Reduktion, Elektroräder passen daher ebenso wie Elektroautos in unser Konzept.“ Die Stadtwerke stellt ihre Pedelecs der Bad Nauheim Stadtmarketing und Tourismus GmbH (BNST) zum Verleih an Bürger, Reha-Patienten und Touristen zur Verfügung.

Zur offiziellen Übergabe der Räder am Freitag schwang sich auch Bürgermeister Armin Häuser aufs E-Bike. Gemeinsam mit Dr. Hartmann und BNST-Geschäftsführerin Katja Heiderich radelte er auf den Johannisberg. „Diese Steigung ist mit einem normalen Fahrrad wirklich anstrengend“, so Häuser. „So konnten wir demonstrieren, was mit einem Pedelec alles geht.“ Das Besondere an den Fahrrädern mit elektronischer Unterstützung sei, dass man sich zwar aktiv bewege, aber Überanstrengung vermeiden könne. „Im medizinischen Reha-Bereich finden solche Tätigkeiten unterstützende Anwendung. Für die Gesundheitsstadt Bad Nauheim sind Angebote mit Pedelecs daher genau das Richtige.“

Im Rahmen des Mobilitäts-Konzeptes für Bad Nauheim steht außerdem ab sofort eine Stromtankstelle für Elektroautos in der „Garage am Park“ zur Verfügung. „Hier können die Autos während der Parkzeit mit Ökostrom geladen werden“, erläutert Hartmann. „Nutzer zahlen lediglich die Parkgebühr, für den Strom fallen keine zusätzlichen Kosten an.“ Tankkarten, mit denen die Ladestation frei geschaltet wird, sind ab sofort in der Tourist Info gegen ein Pfand von 10 Euro erhältlich.

Bereits seit Ende Juni bietet die BNST in Kooperation mit „mosch. der radladen“ geführte E-Bike-Touren an. Mit den Stadtwerke-Pedelecs kann das Angebot nun auch auf den Verleih erweitert werden. Heiderich freut sich: „Wir können damit ein Freizeitangebot für Bürger, Reha-Patienten und Touristen garantieren, dessen Nachfrage in naher Zukunft voraussichtlich stark steigen wird.“ Die Rad-Touren unter Anleitung und Führung eines erfahrenen und auf E-Bikes geschulten Wandergästeführers werden alle 2 Wochen sonntags angeboten und bisher gut nachgefragt. Auch die Teilnahme mit einem eigenen Pedelec ist möglich. Informationsflyer mit Angaben zu Terminen und Preisen gibt es in der Tourist Info.

Für Touren mit mehr als fünf Teilnehmern ergänzt die BNST ihr Kontingent durch Elektro-Räder des Kooperationspartners mosch. der radladen. Dieser hat bereits für die ersten Touren Leih-Räder bereitgestellt und übernimmt künftig die Pflege und Instandhaltung der Stadt-eigenen Pedelecs. „Durch die Zusammenarbeit mit Stadtmarketing gelangt das Thema E-Bike noch stärker in die Öffentlichkeit“, sagt Geschäftsführer Nikolaj Mosch. Teilnehmer der ersten Touren seien bereits in seinem Laden gewesen, um sich über die Anschaffung eines eigenen Elektro-Rades zu informieren. „Außerdem können wir gemeinsam mit Stadtmarketing weitere Ideen für Angebote rund um das Pedelec entwickeln.“ Seiner Ansicht nach werde die Nachfrage nach Elektro-Fahrrädern weiter steigen.


zum Seitenanfang