Friedberg

zurück

Wandern barrierefrei um Ortenberg

 

Wandern barrierefrei um Ortenberg

Dreißig Mitwanderinnen und Mitwanderer, zum Teil mit Rollator und Rollstuhl, haben Landrat Joachim Arnold auf dessen erster barrierefreien Wanderung begleitet.

„Rund um Ortenberg“ hieß es am vergangenen Donnerstag - eine Wanderung, zu der Landrat Joachim Arnold gemeinsam mit der Vorsitzenden des Wetterauer Seniorenbeirates Renate Klingelhöfer eingeladen hatte. Das Besondere an der Tour: Sie ist barrierefrei und damit auch hervorragend geeignet für mobilitätseingeschränkte Menschen, etwa mit Rollstuhl oder Rollator.

Sogar der Hessische Rundfunk hatte eine Vertreterin entsandt, um eine Radioreportage über die Wanderung zu machen. Noch immer sind solche Touren etwas ganz Außergewöhnliches. In der Wetterau sollen sie künftig Bestandteil des Wanderprogramms von Landrat Arnold werden. „Mindestens zu einer barrierefreien Tour im Jahr will ich einladen, neben den sonstigen Touren durch die Wetterau“, so Arnold. Die Idee dahinter, auch mobilitätseingeschränkte Menschen möchten gerne spannende Wandertouren erleben und suchen dafür das geeignete Angebot.

„Es ist gut eine andere Perspektive einzunehmen!“

Arnold hat einen Teil des Weges selbst im Rollstuhl zurückgelegt, eine schweißtreibende und anstrengende Tour, die einen tiefen Eindruck auf den Landrat gemacht hat. „Aus der Perspektive des Rollstuhlfahrers ändert sich vieles. Da werden schon kleine Hindernisse, die man als Fußgänger kaum wahrnimmt, schier unüberwindbar. Es ist gut, einmal eine andere Perspektive einzunehmen, um sich in die Lage von Menschen im Rollstuhl zu versetzen“, so der Landrat.

Christina Roth, selbst Rollstuhlfahrerin aus Ortenberg, zeigte sich begeistert über die Tour. „Dass der Weg hier in Ortenberg so perfekt barrierefrei ist, finde ich wunderbar, da hat sich in der Stadt sehr viel getan.“ Dass sich Ortenberg nicht nur zu barrierefreien Wanderungen eignet, das hob Erster Stadtrat Uli Heck hervor. Für ihn ist Ortenberg das Wandereldorado überhaupt. Hier kann von alpin bis barrierefrei jeder Interessent die richtige Wanderung finden.

Bei der barrierefreien Wanderung rund um Ortenberg ging es aber nicht nur um die Beschaffenheit des Weges, auf die naturkundlichen Besonderheiten des Weges hat Hendrik Hollender von der Unteren Naturschutzbehörde des Wetteraukreises hingewiesen. Insbesondere die Umgehung am Niddawehr an der Neumühle fand besondere Beachtung, aber auch sonst bietet die Wanderung wunderschöne Blicke und Perspektiven, so dass die zwei Stunden schnell vergangen waren. Dass man nachher noch im nagelneuen Bürgerhaus von Ortenberg Kaffee und Kuchen genießen durfte, rundete den schönen Nachmittag nur ab.


Unternehmerinnen Netzwerk Wetterau Aufgeweckt

Beste Stimmung in der Ober-Wöllstädter Römerhalle

Ober-Wöllstadt - Bereits vor der offiziellen Öffnung um 18 Uhr strömten zahlreiche Gäste in den Saal der Ober-Wöllstädter Römerhalle. Die kulinarischen Angebote, von Schweinshaxe und Hähnchen bis hin zu Weißwürstchen und Brezeln, wurden sehr gut angenommen und schon nach kurzer Zeit waren sämtliche Sitzplätze vergeben. Ab 18:30 Uhr sorgte der Musikverein Ober-Wöllstadt für die musikalische Unterhaltung. Die kurze Unterbrechung für den Soundcheck der nachfolgenden Band und DJ´s konnte der guten Stimmung nichts anhaben. Bis zum Auftritt von „Die Nixnutze“ war die Römerhalle bereits ausverkauft, so dass die Verantwortlichen aus Kapazitäts- und Sicherheitsgründen keinen weiteren Einlass gewähren konnten. Über 50 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf, während es der Band in gewohnter und unnachahmlicher Weise gelang, den Saal zum beben zu bringen. Für die passenden Lichteffekte sorgten Guido Martin und Team von der Firma GMK-Events. Erst nach mehrfachen Zugaben durften „Die Nixnutze“ die Bühne verlassen. Im Anschluss sorgten DJ Rudi und DJ Max für beste Partystimmung, die erst in den frühen Morgenstunden endete. Das DJ-Duo wird auch bei der nächsten Veranstaltung der TSG Ober-Wöllstadt für Stimmung sorgen: Am Fasching-Samstag, 9. Februar 2013, findet der Ü30-Maskenball im Saal der Ober-Wöllstädter Römerhalle statt. Und auch das nächste Oktoberfest ist bereits terminiert und findet am 12. Oktober 2013 statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Unternehmerinnen-Netzwerk Wetterau spendet Klinik-Clowns

Klinik-Clowns bringen kleinen und großen Patienten Freude ins Krankenhaus und tragen zu ihrer Genesung bei. Das Unternehmerinnen-Netzwerk Wetterau unterstützt die Clown-Doktoren der Licher Initiative Dr. mad. Clown e. V. mit einer Spende über 400 Euro. „Wir schätzen die Arbeit von Dr. mad. Clown. Mit unserer Spende wollen wir dazu beitragen, dass die Clowns in Wetterauer Kliniken auftreten können“, erläutert Ulrike Schächer, Initiatorin des Wetterauer Unternehmerinnen-Netzwerkes.

Das Unternehmerinnen-Netzwerk Wetterau hat für die Clowns beim diesjährigen Sommerfest „Blue Moon“ 400 Euro gesammelt. Die Spende kommt chronisch kranken Kindern zugute: In der ersten Novemberwoche 2012 besuchen Andrea Neumann alias Dr. Pepina Brause und Rike Radloff, bekannt als Dr. Dr. Galanta, die kleinen Patienten der Kinderkrebsstation Peiper in Gießen. Im Gepäck der zwei Clowns sind 40 Boofenzwerge: kleine, knuddelige Einschlafzwerge zum Kuscheln als Geschenk für die Kinder, die Ilona Schmidt, Immobilienagentur Wetterau und Mitglied im Unternehmerinnen-Netzwerk, ebenfalls spendet.

Ein Aufenthalt im Krankenhaus ist oft eine große Belastung. „Klinik-Clowns können Patienten helfen, durch herzhaftes Lachen über Stunden schmerzfrei zu sein“, erklärt Rike Radloff die Arbeit der Clown-Ärzte. Denn Lachen kann den Organismus stimulieren und stärken. Auf ihre Einsätze bereiten sich die Clowns von Dr. mad. Clown intensiv vor. Einfühlsam und vorsichtig begeben sie sich auf Visite, verordnen Seifenblasentherapien, bringen Patienten zum Lachen, musizieren für sie. Die Krankheit soll für einen kurzen Moment vergessen sein.

„Aufgeweckt“ – Unternehmerinnen-Netzwerk Wetterau

Ziel des Unternehmerinnen-Netzwerkes Wetterau ist es, durch projektbezogene Kooperationen zur Wertschöpfung in der Region beizutragen. Für die Wetterauer Businessfrauen ist die aktive, wertschätzende Netzwerkar­beit ein Schlüssel für wirtschaftlichen Erfolg: Im Gegensatz zu spezialisierten Agenturen kann das Unternehmerinnen-Netzwerk Wetterau für kleine und mittelständische Unternehmen ganzheitliche Beratungspakete schnüren. Es steht Kunden mit fundierten, individuellen Angeboten aus den Bereichen Recht, Steuerberatung, Betriebswirtschaft, Onlinehandel, Onlinezeitung, Marketing und Kommunikation, Gesundheit und Ernährung, Architektur, Fotografie und Grafikdesign, Internet, Coaching und Therapie als multidisziplinärer und kompetenter Partner zur Seite.

 

 


zum Seitenanfang