Bad Homburg

zurück

Korwisi Oberbürgermeister Bad Homburg

 

Spende statt Weihnachtskarten

Bad Homburg v.d.Höhe. Statt der üblichen Karten und Grüße spendet der Bad Homburger Oberbürgermeister Michael Korwisi: 1.250 Euro gehen in diesem Jahr an den Kunstverein Artlantis. Das Geld wäre seitens der Stadt andernfalls für Grußkarten und Porto ausgegeben worden. „Artlantis macht eine hervorragende Arbeit in unserer Stadt. Die Spende ist auch ein Dankeschön für viele wunderbare Ausstellungen und einen wertvollen Beitrag zum Kulturleben“, begründet Korwisi seinen Entschluss. Allen Bad Homburgerinnen und Bad Homburgern wünscht Korwisi auf diesem Weg ruhige Weihnachtstage und einen guten Start in das Jahr 2013.

 

Großes Interesse an Auftritt von Jan Jones in der Spielbank

Bad Homburg v.d.Höhe. Das Interesse am Auftritt der ehemaligen Bürgermeisterin von Las Vegas, Jan Jones, beim Neujahrsempfang der Stadt in der Bad Homburger Spielbank ist riesengroß. „So einen Rücklauf an positiven Antworten hatte das Stadtverordnetenbüro noch nie“, sagt Stadtverordnetenvorsteher Axel Dierolf. Er bekomme sogar zahlreiche Anfragen von Personen, die eingeladen werden möchten.

Dierolf bekräftigt angesichts dieses Echos seine Erwartungen an die Rede der früheren Kommunalpolitikerin, die heute Senior Vice President der Betreibergesellschaft von Cesars Palace in Las Vegas ist. „Die Stadt Las Vegas hat während der zwei Amtsperioden von Jones einen Wechsel von der Spielermetropole zur Kongressstadt vollzogen“, sagt Dierolf. Das sei ein Fundus an Erfahrungen, der – richtig dosiert – Bad Homburg nützen könne.

Der Name Jones steht in den Vereinigten Staaten außerdem für spannende Ansätze zur Verknüpfung von Casino-Betrieb und Unterhaltung. „In Bad Homburg geht es selbstverständlich vorrangig um die Partnerschaft mit Gesundheits- und Wellnessangeboten“, sagt Dierolf. Doch erhoffe er sich von Jones durchaus interessante Aussagen über solche Kooperationen und Marketing. „Las Vegas arbeitet mit seinen Strukturen erfolgreich. Wir sollten darüber sprechen, ob und welche Ansätze möglicherweise auch für Bad Homburg geeignet sind und wo wir uns noch verbessern können“, sagt der Stadtverordnetenvorsteher.

Auch für die Spielbank, die vom 1. Januar 2013 an von der neu gegründeten François-Blanc-Gesellschaft, einer Tochtergesellschaft der Kur- und Kongreß-GmbH, betrieben wird, erwartet Dierolf interessante Einsichten – die dann aber tatsächlich eher im Bereich Casino-Betrieb. So ist Cesars Palace bekannt für seine Poker-Turniere. Gerade das sei ein Bereich, in dem in Bad Homburg bislang nur geringe Umsätze getätigt werden, obwohl die Spielbank in Wiesbaden dort sehr erfolgreich sei.

„Die Spielbank ist das jüngste Mitglied in der städtischen Familie, und beim Neujahrsempfang sind rund 400 Multiplikatoren anwesend, um die gute Arbeit, die dort gemacht wird, weiter bekannt zu machen. Das ist eine Chance, die wir auf jeden Fall nutzen sollten“, so Dierolf abschließend.

 

 

 

Seitenanfang