Bad Nauheim

zurück

Kooperation zum Schutz von Kindern und Jugendlichen

Butzbach - Die Johanniter-Jugend im Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz und Saar hat am 7. Februar ein Kooperationsabkommen mit dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Hessen in der Landesgeschäftsstelle der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. in Butzbach, Nieder-Weisel unterzeichnet.

Mit diesem Abkommen sollen die bisherigen Bemühungen der Johanniter um einen transparenten und offenen Umgang mit dem Thema „sexueller Missbrauch“ im Jugendverband verstärkt werden. Gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund als professionellem und starkem Partner will die Johanniter-Jugend dieses Thema in den Verband und die Gesellschaft tragen.

„Ich freue mich, dass wir mit dem Deutschen Kinderschutzbund einen kompetenten und erfahrenen Partner gewinnen konnten“, so Peter Kaimer, der Landesvorstand der Johanniter-Unfall Hilfe e.V., Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz und Saar. Und Verone Schöninger, Landesvorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes, Landesverband Hessen betont: „dass die Stärke in der Kooperation mit einem engagierten und bekannten Partner und der lokalen Vernetzung unserer Angebote mit den anderen Trägern der Angebote für Kinder und Jugendliche liegt. Kindeswohlgefährdung kann so früh erkannt und der Kinderschutz ausgebaut werden. Daran ist uns sehr gelegen.“ Das Abkommen sieht vor, dass der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Hessen der Johanniter-Jugend erfahrene Fachkräfte zur Beratung und Unterstützung der Vertrauenspersonen zur Verfügung stellt. 

Die Johanniter-Jugend hat bereits 2005 das Präventionskonzept  ! Achtung - Gegen sexuellen Missbrauch im Jugendverband initiiert und seitdem kontinuierlich weiter entwickelt. Das Konzept umfasst die vier Säulen:

Information und Sensibilisierung, Vertrauenspersonen als erste Ansprechpartner in den Bereichen Prävention und Intervention, Krisenpläne, die klar strukturiert Hilfestellung beim Umgang mit Vermutungen geben sowie die Ehrenerklärung, die jeder, der bei den Johannitern Jugendarbeit machen möchte, als Selbstverpflichtung unterschreibt.

Das Abkommen sieht vor allem vor, dass der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Hessen der Johanniter-Jugend erfahrene Fachkräfte zur Beratung und Unterstützung der Vertrauenspersonen zur Verfügung stellt.

 

 


Weitere Betreuungsplätze für unter Dreijährige

Bad Nauheim - „Mit dem Neubau der neuen Kita an der Apfelwiese am Eleonorenring in Bad Nauheim kann die Stadt weitere Betreuungsplätze für unter Dreijährige in der Innenstadt anbieten. Mit der zügigen Erteilung der Baugenehmigung unterstützt der Wetteraukreis die rasche Umsetzung dieser wichtigen Baumaßnahme“, betont Landrat Joachim Arnold.

Der barrierefreie Neubau ersetzt das bestehende Kita-Gebäude und wird zwei Gruppen für Kleinkinder und drei Gruppen für ältere Kinder Platz bieten. Bauherr ist die Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH, von der die Stadt das Gebäude anmietet. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt drei Millionen Euro. Über den Wetteraukreis wurde eine Investitionsförderung in Höhe vom 300.000 Euro auf den Weg gebracht.

Erstellt wird das neue Gebäude auf dem bisherigen Sportplatz der St. Lioba-Schule. Diese erhält ein neues Sportgelände, wenn die alte Kita nicht mehr benötigt wird. Gestalterisch wird der eingeschossige Neubau mit begrüntem Dach in die bestehende Parksituation eingefügt und den Blick auf die Bonifatiuskirche und das Gradierwerk freigeben. Im Innern sorgen flexible Wände für vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Alle Aufenthaltsrume haben einen direkten Zugang zum Außengelände. Landrat Arnold hofft, dass mit Blick auf den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz zum 1. August rasch mit dem Bau begonnen werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Fachstelle Soziale Hilfen Bad Nauheim aus organisatorischen Gründen geschlossen

Bad Nauheim - Bis auf Weiteres bleibt die Fachstelle „Soziale Hilfen West“ des Wetteraukreises im Bad Nauheimer Rathaus aus organisatorischen Gründen geschlossen. Hilfe- und Ratsuchende wenden sich bitte an den Fachdienst Soziale Hilfen in Friedberg, im Verwaltungsgebäude in der Pfingstweide im Industriegebiet Süd.


Lady

Tierheim Wetterau Lady

Unsere Lady, ca. 2007 geborene Staffordshire-Terrier-Hündin, wurde mit ihren 7 Welpen in ausgemergeltem Zustand durch die Behörden sichergestellt. Ihre Welpen sind schon lange ausgezogen, aber sie wartet immer noch – und dass nun schon seit mehr als zwei Jahren – auf ein neues Zuhause.

Aufgrund ihrer Vergangenheit ist Lady anfangs fremden Menschen gegenüber sehr zurückhaltend und möchte nicht bedrängt werden. Hat sie aber „ihre“ Menschen ins Herz geschlossen, ist sie absolut verschmust und liebesbedürftig.

Sie möchte gerne bei ruhigen Leuten – ohne Kinder -  einziehen, die ihr die Zeit geben, sich an ein“ normales“ Leben zu gewöhnen. Auch möchte sie eine Hundeschule besuchen. Dort könnte sie auch auf den Wesenstest vorbereitet werden, den sie in Hessen rassebedingt ablegen muss.

Wo sind die Menschen die sich nicht scheuen, einem sogenannten „Listenhund“ ein neues Zuhause zu geben.

Nähere Informationen über Lady erhalten Sie über das Tierheim Wetterau. Tel.-Nr. 06032 6335

 



zum Seitenanfang