Aktuelles

zurück

Frühling und bunte Pflanzen  

Saalburgpreis 2013

Hochtaunuskreis - Der Burgverein Königstein e.V. erhält in diesem Jahr den Saalburgpreis für Geschichts- und Heimatpflege des Hochtaunuskreises. Dies hat der Kreisausschuss auf Vorschlag von Landrat Ulrich Krebs beschlossen. Die Auszeichnung wird anlässlich des Jahresempfangs des Hochtaunuskreises am 25. August 2013 feierlich übergeben.

„Der Burgverein Königstein blickt auf eine über 50jährige Tradition zurück und ist zu einer tragenden Säule des gesellschaftlichen Lebens der Stadt Königstein geworden. Das Burgfest, das von dem Verein seit Jahrzehnten und überaus erfolgreich ausgerichtet wird, ist ein wichtiger Baustein für die kommunale und regionale Identität im Taunus geworden. Dem Burgverein ist es dabei ein besonderes Anliegen, dem Fest einen individuellen, heimatgeschichtlichen Charakter zu geben und es damit von anderen Volksfesten abzuheben. Für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Königstein ist das Burgfest somit zu einem wesentlichen Bestandteil ihrer Vorstellung von Heimat geworden“, lobt Krebs das Engagement des Vereins. 

Das Königsteiner Burgfest erhalte darüber hinaus durch die vom Burgverein herausgegebenen Burgfest-Bücher einen bleibenden Niederschlag. Orts- und regionalgeschichtliche Aufsätze sowie die Geschichte von Stadt und Burg fänden in den Veröffentlichungen einen gleichberechtigten Platz. „Mit den Erlösen aus dem Buchverkauf und dem Burgfest selbst leistet der Burgverein einen bedeutenden Beitrag dazu, Pflege- und Erhaltungsmaßnahmen an der Burgruine durchführen zu können und den Erhalt der Ruine dauerhaft zu sichern. Durch dieses ehrenamtliche Engagement kann eines der bedeutendsten Baudenkmäler im Hochtaunuskreis bewahrt werden“, unterstreicht Krebs. Mit der Unterstützung des Vereins sei es so unter anderem möglich gewesen, die Sanierung des Turms am Haupttor in Angriff zu nehmen und eine Toilettenanlage einzurichten.

Mit Blick auf die Leistung des Vereins und seiner Mitglieder stellt Krebs zusammenfassend die Beweggründe des Kreisausschusses für die Preisvergabe fest: „Der Burgverein Königstein leistet mit seiner Arbeit einen wesentlichen Beitrag zur Erforschung, Pflege und Vermittlung der Heimatgeschichte sowie zur Pflege von Heimatbewusstsein und Identität. Dieses wichtige Engagement, das weit über die Stadtgrenzen von Königstein hinauswirkt, soll daher mit der Verleihung des Saalburgpreises im Jahr 2013 gewürdigt werden.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Weiltal Wanderung

Lust auf Frühling und bunte Gärten

Neu-Anspach - Selten wurden der Frühling, die Sonne und schönes Wetter so herbeigesehnt wie in diesem Jahr. Die Lust auf bunte Gärten, Terrassen und Balkone ist groß wie nie. Schuld daran ist der kalte und lange Winter, der es in den letzten Monaten kaum zuließ, mit Primeln, Stiefmütterchen und Co. Farbe in den Alltag zu zaubern. Doch das Warten hat nun ein Ende. Am 4. und 5. Mai erfüllt der Pflanzenmarkt im Freilichtmuseum Hessenpark in Neu-Anspach Pflanzenliebhabern ihre Gartenträume. Rund 120 regionale und internationale Pflanzenspezialisten verwandeln das Museumsgelände zum Auftakt der Gartensaison in ein großes Pflanzenmeer. Veranstaltet wird der Pflanzenmarkt vom Freilichtmuseum Hessenpark und dem Hessischen Gärtnereiverband.

Das Sortiment der Pflanzenexperten lässt Besucher aus dem Vollen schöpfen: Ob alte und historische Rosen, Beet- und Balkonpflanzen aus heimischen Gärtnereien, Farne in unzähligen Züchtungen, tausende Sorten von Funkien, Gehölzen, Stauden, mehr als 500 Kräutersorten oder Gräser – die Liste der Pflanzen ist schier unendlich. Im Vordergrund der über 20.000 Pflanzenraritäten aus aller Welt stehen diesmal die winterharten Pflanzen, darunter winterharte Gartenorchideen, Feigen, Kakteen, Agaven und alpine Pflanzen. Getreu dem Veranstaltungsmotto „Mehr Vielfalt für Deutschlands Gärten“ können Kenner und Liebhaber sich auf eine aufregende Entdeckungsreise durch die Pflanzenwelt begeben und botanische Schätze für ihren Garten finden. Neben dem außergewöhnlichen Pflanzensortiment zeigen die Pflanzenprofis an ihren Verkaufsständen aktuelle Gartentrends, geben nützliche Tipps und haben neue Ideen für Haus, Hof und Garten.

Spezielle Hilfe für kranke Pflanzen bietet ein Pflanzendoktor des Landesbetriebes Landwirtschaft Hessen, der eigens für den Pflanzenmarkt seine Praxis mit speziellen Instrumenten in das Freilichtmuseum verlegt. Anhand eines Binokulars kann er beispielsweise Schädlinge und Krankheiten an Pflanzen genau bestimmen, die weitere Behandlung verordnen und Ratschläge zum Pflanzenschutz geben. Wer eine genaue Diagnose vom Pflanzendoktor möchte, sollte seine kranke Pflanze oder zumindest Zweige und Blätter davon mit zum Pflanzenmarkt bringen. Die Diagnose vor Ort ist für die Besucher des Pflanzenmarkts kostenlos. 

Damit der Pflanzenkauf für die Besucher nicht zur Last wird, bieten die Veranstalter einen besonderen Service an: Jugendliche der Pfadfinder und freiwilligen Feuerwehr bringen die Einkäufe mit Karren zu einer Sammelstelle, wo die Besitzer sie anschließend bequem mit dem Auto abholen können. Die Besucher müssen also nicht die gekauften Pflanzen über den Markt schleppen, sondern können ungestört stöbern, entdecken, fachsimpeln und das Museum erkunden. 

   

Neue Weiltalweg-Schleife eingeweiht

Hochtaunuskreis - Rund 60 Wanderbegeisterte aus der gesamten Region konnte Landrat Ulrich Krebs zur Eröffnungswanderung des Naturparks begrüßen. Gemeinsam mit Naturparkgeschäftsführer Uwe Hartmann gab Krebs offiziell die neue, rund neuneinhalb Kilometer lange „Hasselbach-Schleife“ auf dem Weiltalweg frei. Rund 10.000.- Euro hat der Naturpark Hochtaunus aus eigenen Mitteln in die Beschilderung und Ausstattung dieses neuen Wegstückes investiert, das von Rod an der Weil über Hasselbach wieder zurück auf den Weiltalweg bei Emmershausen führt.

„Die gute Resonanz auf unsere Eröffnungswanderung ist zugleich auch Bestätigung für die kontinuierliche Arbeit des Naturparks im Weiltal“, sind Krebs und Hartmann überzeugt. In den vergangenen Jahren habe der Naturpark immer wieder mit eigenen Mitteln Wanderwege neu beschildert und möbliert sowie Wartehäuschen und Schutzhütten aufgestellt. Auch mit dem Spuren von Loipen habe der Naturpark in diesem Winter wieder für zusätzliche Attraktivität gesorgt.  Einen solchen Impuls versprechen sich die Initiatoren auch von der „Hasselbach-Schleife“.

Der Weg selbst führt entlang des Eichelbachtals über den Eichelbacher Hof, die Vogelburg und die Marienkapelle nach Hasselbach und von dort zurück in Richtung Emmershausen wieder direkt auf den Weiltalweg. Zum Erfolg der Tour trugen neben dem ersten Frühlingssonnenschein auch Kreiskulturamtsleiter Gregor Maier und der stv. Geschäftsführer des Naturparks  Kjell Schmidt bei. Diese wussten allerlei Wissenswertes über Natur, Forst sowie historische Begebenheiten entlang der Strecke zu berichten. Ein Höhepunkt war zu dem die Besichtigung der barocken St. Margareta- Kirche in Hasselbach, zu der der Verwaltungsratsvorsitzende der Kirchengemeinde, Helmut Rumpf, eingeladen hatte.

Ein herzliches Dankeschön sprachen Landrat Ulrich Krebs und Naturparkgeschäftsführer Uwe Hartmann an den Hasselbacher Männergesangverein Liederkranz aus. Die Hasselbacher Sänger hatten sowohl die Verpflegung auf dem Weg als auch die Mittagsrast im ehemaligen Gasthaus „Zum Löwen“,  das gerade durch den Verein renoviert wird, übernommen. „Diese Wanderung war ein schöner Auftakt zur Naturparksaison 2013“, waren Krebs und Hartmann mit der ersten von rund 80 eigenen Veranstaltungen des Naturparks in diesem Jahr sehr zufrieden.     

 

 

 

 

zum Seitenanfang