Friedberg

zurück

Kläranlage

Größte urbane Tanz-Event in Hessen 

Bereits zum vierten Mal geht am Samstag, 1. Juni, das größte hessische urbane Tanz-Event in Friedberg über die Bühne. Hier, im Junity, dem Jugendhaus der Kreisstadt, wird an diesem Tag wieder der Treffpunkt für alle Hip-Hop- und Tanz-Begeisterte sein.

Aufgrund der großen Resonanz und Begeisterung der Zuschauer bei den vergangenen Veranstaltungen wollen wir im Juni die Pforten Friedbergs noch weiter für die große Welt der Hip Hop-Kultur öffnen. In diesem Jahr werden dabei sein: Ben Wichert (World Champ Juste Debout 2012) aus Aachen, Oomoo aus Frankreich, international bekannt hat schon zahlreiche Battles gewonnen und Gianni Esposito aus Offenburg (Rockin Till Death Crew). Alle Juroren werden als international respektierte Jury zum einen die Battles bewerten und zum anderen selber Workshops für Jugendliche anbieten, in denen sie ihr Wissen und ihre Erfahrung demonstrieren und weitergeben. Anschließend lassen Sie die jungen Nachwuchstänzer in einer Diskussionsrunde am Abend an ihrem Wissen und ihrer Erfahrung teilhaben.

Die Veranstalter freuen sich, Tanzbegeisterten in Hessen mit Six1Cypher IV erneut die Möglichkeit zu bieten, an einem großen Zusammenkommen in Sachen HipHop teilzuhaben. „Wir sind sehr stolz nach der dritten Episode sagen zu dürfen, dass Six1Cypher inzwischen zu dem größten und umfangreichsten Event seiner Klasse in Hessen gehört und jedes Jahr erneut zahlreiche Gäste aus ganz Deutschland zusammenführt,“ sagt Ousman Conteh, der sich an diesem Tag die Moderation mit dem berühmten „Eisbären“ teilt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Webdesignerin für Aufgeweckte Unternehmerinnen in Rosbach

Rosbach - Das Unternehmerinnen-Netzwerk Wetterau sucht eine Webdesignerin, die sich im Netzwerk engagieren möchte. Die Unternehmerinnen wünschen sich gelegentliche ehrenamtliche Unterstützung bei der Pflege der aktuellen Netzwerkwebsite. Im Gegenzug bieten die Businessfrauen interessante neue Businesskontakte, Inspiration und Wertschätzung. Das unabhängige Bündnis umfasst 30 Inhaberinnen Unternehmerinnen verschiedener Branchen wie Recht, Steuerberatung, Architektur, Handel, Marketing. Jede Branche ist einmal vertreten.

Nächste Gelegenheit, die Arbeit des Netzwerkes kennenzulernen, ist der Montag, 3. Juni, um 9 Uhr, Wasserburg Rosbach, Haingraben 17.

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von der braunen Brühe zum klaren Bach 

Wölfersheim - Zahlreiche Besucher fanden am vergangenen Wochenende den Weg zum Tag der offenen Tür auf der Wölfersheimer Kläranlage, um sich über die Reinigung des Abwassers in der Gemeinde zu informieren. In kleinen Gruppen führten die Mitarbeiter der Kläranlage Andreas Weinelt und Thomas Ziegler und der im Rathaus zuständige Fachbereichsleiter Markus Klopsch die Besucher über die Anlage. Wie in den Ankündigungen versprochen konnte man den Weg des Wassers der angeschlossenen Ortsteile Wölfersheim und Södel von der braunen Brühe bis zum klaren Bach nachvollziehen. Die Abwässer aus Berstadt und Wohnbach werden in Utphe gereinigt, jene von Melbach klärt die Anlage in Florstadt.

Andreas Weinelt erläuterte, wie das Wasser nach der Ankunft mechanisch gereinigt wird. Über Schneckenpumpen gelangt das Wasser in das neue Rechengebäude mit dem kürzlich installierten Feinsiebrechen. Dort werden erste Feststoffe entfernt. Kleinere Sandpartikel werden im Anschluss über einen Sandabscheider abgefangen. Besonders beeindruckt waren die Besucher von den Fettkugeln, die sich durch die Entsorgung von Essensresten bilden und manuell abgeschöpft werden müssen. Im Anschluss wird das Wasser erstmals mit Sauerstoff angereichert und mit der biologischen Säuberung begonnen. Thomas Ziegler zeigte auf, wie das Wasser mit Hilfe von Bakterien gereinigt wird. Damit diese sich wohl fühlen, ist es notwendig, Sauerstoff zuzuführen, wofür ein Großteil der Energie auf der Anlage verwendet wird. In diesem Schritt ist bereits gereinigtes Wasser erkennbar.  Nach der Senkung des Phosphatgehaltes und weiterer Bearbeitung fließt das Wasser in ein Biotop, von dem aus es in den Wölfersheimer See fließt. Markus Klopsch erläuterte abschließend, wie die Anlage mit modernster Technik und Sensoren gesteuert wird, um optimale Werte zu erhalten und welche Kosten mit in die Abwassergebühren einfließen. So muss die Gemeinde einen Beitrag für jeden Kubikmeter Wasser zahlen, der in den Vorfluter eingeleitet wird. Jährlich werden zum Betrieb der Kläranlage etwa 270.000 Kilowattstunden Strom benötigt und ein angeschlossenes ca. 40 km langes Kanalnetz muss unterhalten werden.

Während der Führungen hatten die Besucher die Möglichkeit Fragen zur Abwasserbeseitigung zu stellen. „Mit dem Tag der offenen Tür auf der Kläranlage haben wir unseren Bürgern einen umfassenden Einblick in die Technik und Bedeutung der Abwasserentsorgung in Wölfersheim ermöglicht. Es freut mich, dass so viele Interessierte diese Möglichkeit genutzt haben, und ich danke insbesondere den beiden Kollegen Andreas Weinelt und Thomas Ziegler für ihr Engagement. Ihre Arbeit findet meist für die Bürger unbemerkt statt, ist aber von großer Bedeutung.“ so Bürgermeister Rouven Kötter.



zum Seitenanfang