Aktuelles

zurück

Defizit 2012 geringer als geplant 

Nach den vorläufigen Zahlen, welche Stadtkämmerer Thorsten Schorr am Abend im Haupt- und Finanz­ausschuss präsentierte, hat sich das geplante ordentliche Defizit für das Haushaltsjahr 2012 von 8,9 Mio. EUR auf 5,4 Mio. EUR reduziert. Da das Haushaltsjahr 2012 buchhalterisch geschlossen ist, ist davon auszugehen, dass das positive Ergebnis, welches bereits der Bericht zum Haushaltsvollzug zum 4. Quartal 2012 im Januar darstellte, Bestand hat.

„Fast ausschließlich die Gewerbesteuerzahlungen im letzten Quartal sind für diesen positiven Effekt verantwortlich“, so der Kämmerer. Gegenüber dem Planansatz von 30,0 Mio. EUR, weist das Ergebnis einen Ertrag von 36,7 Mio. EUR aus. Dieses positive Ergebnis bedingt jedoch auch erhöhte Umlagen. „Bezogen auf den Mehrertrag sind 1,28 Mio. EUR als zusätzliche Gewerbesteuerumlage zu zahlen“, stellt der Stadtkämmerer klar. „Ferner wird das hohe Gewerbesteuervolumen auch dafür sorgen, dass in 2014 hohe Umlagen im Kommunalen Finanz­ausgleich zu zahlen sind“.

Das außerordentliche Ergebnis weist ein leichtes Plus auf (rd. 225 TEUR). In diesem Bereich werden die Grundstücksverkäufe buchhalterisch erfasst. Die Grundstücksverkäufe auf dem Gebiet des Schwimm­badparkplatzes wurden bereits beurkundet, mit den Zahlungen wird bis Ende Mai gerechnet.

Der im September begonnene Bau des Hallenbades schreitet voran, Rechnungen sind jedoch in 2012 nur mit einem Volumen von rd. 281 TEUR angefallen. Der barrierefreie Ausbau des S-Bahnsteiges konnte in 2012 zwar in weiten Teilen erfolgen, wurde jedoch aufgrund des langen Winters erst  in 2013 abge-schlossen. Die Schlussrechnungen für dieses Projekt und auch für die Personenunterführung Bommers­heim liegen noch nicht vor.

„Der Stand der Kassenkredite ist erfreulicherweise um 500.000 EUR gesunken“, stellt Thorsten Schorr zufrieden fest. „Von 3,5 Mio. EUR zu Jahresbeginn auf 3,0 Mio. EUR zum Jahresende. Dies ist beson­ders im Hinblick auf die noch zur Haushalts­plan­aufstellung hochgerechneten Zahlen sehr positiv zu werten.“ Eine aus dem Haushaltsjahr 2011 stamm­ende Kreditermächtigung für investive Maßnahmen wurde in Höhe von 3,9 Mio. EUR in Anspruch genommen.  Der Stand der langfristigen Darlehen betrug damit 45,5 Mio. EUR zum 31.12.2012.

 


Oberurseler Gesundheitstelefon

Verantwortung, Stress und die täglichen Herausforderungen am Arbeitsplatz lasten auf unserem Rücken – es empfiehlt sich, ihn gut zu behandeln, damit er lange und möglichst schmerzfrei durchhält. Am besten ist es, Haltungsschäden von Anfang an zu vermeiden und immer wieder einmal zu entspannen, damit sich Verspannung und Schmerz erst gar nicht einnisten. Ist der Arbeitsplatz passend und ergonomisch eingerichtet? Stimmen die Sitzhaltung, der Abstand zum PC, die Armhaltung? Selbst bei der Arbeit ist es möglich, kurze Pausen einzulegen, die eigene Haltung zu überprüfen oder kleine Entspannungsübungen einzuschieben.  

Wer bereits eine vom Arzt diagnostizierte Wirbelsäulensymptomatik aufweist, Schmerzen im Rücken oder in Schulter- und Hüftgelenken verspürt beziehungsweise unter Muskelverkürzungen oder -verspannungen leidet, sollte ebenfalls zunächst gezielt Entspannung suchen, bevor er oder sie zu Medikamenten greift. Mit Übungen der Rückenschule, Progressiver Muskelentspannung und Autogenem Training wurde schon mancher Schmerz beseitigt oder zumindest gelindert.

Beim nächsten Termin des Gesundheitstelefons von fokus O. am Mittwoch, 6. Juni, zwischen 18 Uhr und 20 Uhr, berät die Physiotherapeutin  und Leiterin für Rückenschule Sylvia Eyrich zur Prävention und Entspannung des Rückens. Wie immer ist das Gesundheitstelefon erreichbar unter der Nummer 06171 / 631884.


Ausnahmen bei der Hundesteuer

Im vergangenen Dezember beschloss die Stadtverordnetenversammlung die Erhöhung der Hundesteuer.

Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel und so werden nun Hundehalter, die einen Hund aus dem Tierheim Hochtaunus e. V. erworben haben, von der Hundesteuer befreit. Die Befreiung gilt ab dem Zeitpunkt der Anmeldung bis zum Ende des folgenden Kalenderjahres.

Auch Hundehalter, die einen gültigen „Oberursel Pass“ besitzen, sind für das Kalenderjahr, in dem der Pass ausgestellt wurde, von der Steuer befreit.

In der nächsten Stadtverordnetenversammlung am 6. Juni 2013 steht die Änderung endgültig zum Beschluss an.








zum Seitenanfang