Bad Nauheim

zurück

Ludwigsbrunnen Absperrung wird entfernt 

Nach etlichen Druckmessungen und Kontrollen am Ludwigsbrunnen am Gradierbau III geben Erste Stadträtin Brigitta Nell-Düvel sowie die Verantwortlichen des Fachbereichs Kur- und Servicebetrieb der Stadt Bad Nauheim Entwarnung: „An der Heilquelle besteht zurzeit keine akute Gefahr mehr“. Daher wird die großflächige Ab­sperrung um den Ludwigsbrunnen auf ein Minimum reduziert, lediglich der kleine Vor­bereich des Brunnens wird abgesperrt. Der Fußgängerweg am Café Am Ludwigs­brunnen ist somit wieder uneingeschränkt frei.

Vor wenigen Wochen war eine Druckschwankung in der Steigleitung des Brunnens festgestellt worden. Das Heilwasser wurde nur unregelmäßig und stoß­artig mit erhöhtem Druck an die Oberfläche befördert. Aus Sicherheits­gründen wurde daher der Bereich um die Heilquelle abgesperrt.

Da die Druckschwankungen aber noch nicht vollständig verschwunden sind, werden  weitere Untersuchungen durchgeführt und ein Sanierungsplan für den Brunnen wird erarbeitet. Kleinere Schäden konnten bereits behoben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Bad Nauheim ohne Strom

90 Prozent der betroffenen Bereiche werden zwar in der Zwischenzeit wieder mit Strom versorgt, doch der Stromausfall, der seit heute Mittag die Kernstadt von Bad Nauheim und Nieder-Mörlen lahm gelegt hatte, ist noch nicht vollständig behoben. Wie Landrat Arnold mitteilt, liegt der Defekt an einer der Haupteinspeise-Leitungen.

„Ein Netzausfall wie wir ihn heute in Bad Nauheim erlebt haben, ist in dieser Größenordnung für deutsche Verhältnisse ungewöhnlich, vor allem dauerte er sehr lange“, sagt Dr. Reinhold Merbs, Leiter des Fachdienstes Gesundheit und Gefahrenabwehr. Eine Herausforderung war vor allem, die Stromversorgung der Kliniken in Bad Nauheim sicherzustellen. „Hier konnte zwar mit den vorhandenen Notstromaggregaten der Ausfall kompensiert werden, aber es zeigt auch, wie anfällig unsere Infrastruktur ist“, ergänzt Landrat Joachim Arnold. Überdies war das Mobilfunknetz teilweise empfindlich gestört, stellenweise gab es keine Verbindung der Leitstelle des Wetteraukreises zu den Kliniken und Altenheimen.

Für den Fall, dass die Kliniken hätten evakuiert werden müssen, standen Fachkräfte und medizinisches Fachpersonal von Hilfsorganisationen bereits in Ockstadt in Wartestellung. „Insgesamt 120 Personen, denen wir in der Zwischenzeit Entwarnung geben konnten“, sagt Dr. Merbs. Zusätzlich waren 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr aus Bad Nauheim, Bad Vilbel, Echzell und Frankfurt in Bereitschaft.

An der Ermittlung und Behebung der Ursache für den Stromausfall arbeiten OVAG und Stadtwerke noch. Dass weite Teile Bad Nauheims und Nieder-Mörlens inzwischen wieder mit Strom versorgt sind, liegt daran, dass der Strom über Nebenleitungen eingespeist wird, wie Axel Finkeldey von der OVAG Netz mitteilt.

„Der Stromausfall zeigt unsere Anfälligkeit in einer hoch technisierten Welt. Ich freue mich aber über den reibungslose Zusammenarbeit und die gute Kommunikation aller Beteiligten, auch des Gefahreninformationstelefons, das seit dem frühen Nachmittag im Einsatz war“, zieht Landrat Arnold eine erste Bilanz.


Tierheim Wetterau Katzenkinder

Katzenkinder

Viele Katzenkinder, in allen Farben und beiderlei Geschlechts, suchen ein neues Zuhause. Aber auch ihre Mütter möchten gerne – wenn ihre Kinder ausgezogen sind – nicht im Tierheim bleiben. Die Vermittlung der Katzenkinder erfolgt nach Möglichkeit immer zu zweit oder aber zumindest zu einer bereits vorhanden Katze. Gerne würden auch ihre Mütter mit einem ihrer Kinder gemeinsam in ein neues Zuhause ziehen. Die Katzenmütter werden vor ihrer Vermittlung noch kastriert.

Möchten Sie neues Leben in Ihre Wohnung/Haus holen, dann kommen Sie doch einfach einmal in unserer Kinderstube vorbei.

Nähere Informationen über unsere Katzenkinder und ihre Mütter erhalten Sie über das Tierheim Wetterau. Tel.-Nr. 06032/6335.

 

 

 

 

 



zum Seitenanfang