Bad Homburg

zurück

Feuerwehr Bad HomburgFoto (von links nach rechts): Daniel Guischard, Leiter der Feuerwehr, Olga Stoss, Feuerwehrdezernent Sepp Peklar, Carina Brunotte, Sebastian Frank, Oberbürgermeister Michael Korwisi.

 

 

 


Bad Homburger Feuerwehr übt gemeinsam mit der Wehr in Dubrovnik

Mitglieder der Bad Homburger Feuerwehr fahren heute zu einem Erfahrungsaustausch mit den Kollegen der Feuerwehr Dubrovnik nach Kroatien. Ziel ist es, technisches Gerät zu erproben und Erkenntnisse für die Einsatztaktik bei der Wald- und Flächenbrandbekämpfung zu gewinnen. Hierzu reisen insgesamt fünf Feuerwehrkräfte – vier Männer und eine Frau – vom 27. Juli bis 11. August  in die Partnerstadt von Bad Homburg. Sie leisten neben dort auch Einsatzdienst auf der Hauptfeuerwache und den dezentralen Inselfeuerwachen.

„Die Städte Bad Homburg und Dubrovnik tauschen bereits in ganz unterschiedlichen Arbeitsbereichen Erfahrungen aus. Die Feuerwehr hat schon lange sehr gute Kontakte und ist inzwischen eine der Gruppen, die diese Partnerschaft mit Leben erfüllen“, sagt Oberbürgermeister Michael Korwisi.

Bei diesem Austausch geht es um Brandbekämpfung in schwierigen Situationen. Die Bad Homburger und Dornholzhäuser Wehrleute erproben unter anderem den Einsatz des im Dezember 2012 beschafften, voll geländegängigen Waldbrandbekämpfungsfahrzeugs der Dornholzhäuser Feuerwehr. Es trägt die Bezeichnung ATV (All-Terrain-Vehicle) – Florian Homburg 6-29. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Spezialfahrzeug der amerikanischen Firma CAN AM Typ Outlander MAX 650V2, welches für die Feuerwehr Bad Homburg mit einer 200 bar Hochdrucklöschanlage, einem Wassertank (110 l), einer Schaumanlage und Spezial-Seilwinde ausgestattet worden ist. Durch die hohe Wendigkeit des Fahrzeuges können auch Brandstellen angefahren werden, die mit großen Feuerwehrfahrzeugen schwer erreichbar sind. Besetzt wird das Fahrzeug durch zwei Feuerwehrleute.

Die gemischten Teams aus Bad Homburger Feuerwehrleuten und Feuerwehrmännern aus Dubrovnik werden bei Übungen in der dicht bebauten Altstadt von Dubrovnik und Umgebung Erfahrungen sammeln und auch bei echten Feueralarmen ausrücken.

Die eng bebauten Altstadtstraßen des UNESCO-Weltkulturerbes Dubrovnik stellt die dortige Feuerwehr vor erhebliche Probleme. Insbesondere in der Ferienzeit ist auf Grund der Anwesenheit zahlreicher Touristen eine Zufahrt mit großen Einsatzfahrzeugen fast unmöglich.

„Die Situation ist mit den Verhältnissen während der großen Stadtfeste in Bad Homburg durchaus vergleichbar“, stellt Feuerwehrdezernent Sepp Peklar fest und freut sich über die fortbestehende enge Kooperation zwischen den beiden Partnerstädten.

Erstmals nimmt auch eine Bad Homburger Feuerwehrfrau aus Dornholzhausen an dem Austauschprogramm teil. Die 26-jährige Carina Brunotte freut sich besonders auf die Zusammenarbeit mit den kroatischen Kollegen, schließlich gehört sie zu dem Dornholzhäuser Einsatzteam, welches speziell auf dem ATV ausgebildet wurde und jetzt in Kroatien ihr Können unter Beweis stellen kann.

Der Erfahrungsaustausch dient auch dem Aufbau ehrenamtlicher Strukturen im kroatischen Brandschutz- und Rettungswesen. Im Jahr 2012 erfolgte hierzu bereits ein Besuch der Jugendfeuerwehr Bad Homburg-Stadt. Die Idee zum „Exchange of Experts“ geht auf eine Initiative von Oberbürgermeister Michael Korwisi sowie Olga Stoss von der Kroatienhilfe und dem Leiter der Feuerwehr Daniel Guischard zurück. Für den Herbst ist bereits ein Gegenbesuch von kroatischen Feuerwehrleuten in Bad Homburg geplant.




zum Seitenanfang