Bad Nauheim

zurück

Jugendstilfestival

Geschwungene und florale Konturen, üppige Dekorationen und farbenfrohe Ornamente – der „Jugendstil“ machte sich um 1900 auf in eine neue Zeit. Weg von den traditionellen Formen des Historismus hinein in die Moderne transportierte er ein neues Lebensgefühl. Beim Jugendstilfestival in Bad Nauheim, ist der neue Stil von damals lebendig. Vom 6. bis 8. September zeigt das „Weltbad der Belle Epoque“ wie Architektur, Kunsthandwerk, Musik, Literatur und Mode aussahen.

Im Jugendstil sollten Architektur, Kunsthandwerk und Kunst zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen und mit dekorativer Schönheit glänzen. Bad Nauheim gibt dafür ein einzigartiges Zeugnis: an Fassaden, in den Räumen, den Innenhöfen, bei den Möbeln, den Buntglasfenstern, sogar in den Zellen der Badehäuser. Berühmte Besucher des Heilbads wie Kaiserin Auguste Viktoria oder die unsterbliche „Sisi“ nehmen bei den Erlebnisführungen die Festivalbesucher mit auf die Zeitreise, weihen sie in die ästhetischen Details ein und erzählen kurzweilige Anekdoten über Kurgäste wie Erich Kästner oder Scheich Saud ibu Abd al - Aziz Al Saud .

Auch in modischer Hinsicht ist das Festival eine Augenweide. Kinder in Matrosenkleidern springen umher, Gentlemen mit Frack und Zylinder machen Damen in langen Kleidern mit schmaler Silhouette und aufsehenerregenden Hüten artige Komplimente. Handgefertigte Hüte gibt es auch beim Verleih vor Ort oder aber in der „Frisierstube“ eine stilechte Frisur. Zudem zeigen Modenschauen zahlreiche wunderbare Kreationen. Geradezu spektakulär sind wagemutige  Herren, die auf Hochrädern die Wege im Kurpark kreuzen und geschickt den Pferdedroschken ausweichen.

Das ehemalige Inhalatorium, die heutige Stadtbücherei, zeigt Bücherschätze aus der vorletzten Jahrhundertwende und im Badehaus 3 ist die Plakatkunst des Jugendstils zu sehen, die mit neuen Techniken eine Blüte erfuhr. Das Kurorchester interpretiert Werke von Paul Lincke oder Johann Strauß und beim deutschlandweit einmalig Restauratoren- und Kunsthandwerkermarkt zum Jugendstil reparieren rund 70 Aussteller Tapeten, Möbel und Bilder. Das ein oder andere kunstvolle Stück aus Stuck, Keramik, Glas, Stoff und auch Schmuck wartet hier auf einen neuen Besitzer. Wer sich etwas Besonderes gönnen möchte, erholt sich wie seiner Zeit Sisi, Kaiserin Auguste Viktoria und Zarin Alexandra Feodorowna in den historischen Badehäusern und steigt in eine Wanne aus Moaholz mit wohlig warmem Solewasser oder umschmeichelt seine Seele bei der Darbietung des Serpentinentanzes.

Zum Jugendstilfestival, welches im Rahmen des „Tag des offenen Denkmals“ stattfindet, locken zudem weitere Führungen, Ausstellungen, Konzerte und kulinarische Besonderheiten. Drei Tage lang verwandeln sich die historischen Jugendstilanlagen in Bad Nauheim in einen Festplatz vergangener Zeiten, kurz eine facettenreiche Zeitreise für jedermann!

 


Mittel bewilligt

 Spuren hat das städtische Förderprogramm „Sanierung der südöstlichen Innenstadt“ schon viele Hinterlassen. Neue Fassaden in der Stresemannstraße, der Karlstraße oder Kurstraße, sanierte Wohnungen oder modernisierte Gebäude haben die Innen­stadt in den letzten Jahren sichtbar aufgewertet. Auch die Sanierung von öffentlichen Straßen kann gefördert werden, wie beispielsweise zurzeit in der Hauptstraße.

Und es geht weiter: auch für dieses Jahr hat die Stadt Bad Nauheim wieder Geld aus dem Landesprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“ erhalten. Aus dem Fördertopf des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung mit insgesamt 3,9 Millionen Euro fließen 539 000 Euro in die Gesundheitsstadt. Je 50 Pro­zent davon stammen vom Bund und vom Land. Einen weiteren Beitrag leistet die Stadt selbst. Zwölf hessische Kommunen erhalten zurzeit Fördermittel für ver­schie­dene Sanierungsprogramme. Bad Nauheim bekommt dabei den „größten Teil vom Kuchen“.

„Das liegt vor allem daran, dass von städtischer Seite intensiv auf das Förderprogramm und seine Vorteile aufmerksam gemacht wurde und wird und so ein breites Interesse unter den Eigentümern entstanden ist. Aufgrund der guten Nach­frage haben wir deshalb bereits in den Vorjahren hohe Fördersummen erhalten können. Das Förderprogramm erzielt eine „Win-win-Situation“ für alle Beteiligten. Sanierungswillige Eigen­tümer können unter bestimmten Voraussetzungen durch Zuschüsse und Darlehen sowie steuerliche Vergünstigungen eine finanzielle Erleichterung erwirken. Außer­dem verändert sich das Stadtbild positiv, für Einheimische wie für Gäste ein Plus­punkt hinsichtlich Wohn- und Aufenthaltsqualität“, sagt Bürgermeister Armin Häuser.

Die Stadt Bad Nauheim bietet das Förderprogramm bereits seit 2008 an. Als Anlauf­stelle für die Gebäudeeigentümer wurde ein separates Büro in der Haupt­straße eingerichtet, das informiert, berät und alle Formalitäten abwickelt. Interessierte, die eine Sanierung geplant haben, können sich zwecks Förderung gerne an das „Sanierungsbüro“ unter Telefon 06032 9295960 wenden oder direkt in der Haupt­straße 34 vorbeischauen (Öffnungszeiten: Mo. u. Mi. 9-12 Uhr; Di. u. Do. 13-16 Uhr)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Tierheim Wetterau

Adonis

Unser ca. 2011 geborener Schäferhund-Malamute-Mix – kam am 23.06. d. J. über Umwege zu uns ins Tierheim und ist nun auf der Suche einem neuen Zuhause bei  einer sportlichen Familie, eventuell mit größeren Kindern.

Er ist ein Traumhund. Über ihn gibt es nur Gutes zu berichten. Er ist mit Artgenossen – beiderlei Geschlechts – verträglich und soll auch mit Katzen zurechtkommen.

Er kennt und befolgt die gängigen Grundkommandos. Selbstverständlich ist er stubenrein und kann auch eine Weile alleine zu Hause bleiben. Er läuft sehr gerne am Fahrrad mit. Damit kann man seinem Laufbedürfnis gerecht werden. Anfänglich ist er beim Gassi gehen sehr übermütig. Er ist bei uns im Tierheim absolut unterfordert. Mit Sicherheit würde er Spaß am Hundesport finden. Sie auch?

Besuchen Sie ihn doch einfach einmal.

Adonis wird – wie all unsere Hunde – nicht in Zwingerhaltung vermittelt.

Nähere Informationen über ihn erhalten Sie über das Tierheim Wetterau. Tel.-Nr. 06032/6335


Kanalarbeiten in der Straße Am Steinfurther Weg

Bis zum 21. September müssen in der Straße Am Steinfurther Weg Sanierungsarbeiten am Kanal durchgeführt werden. Daher ist die Straße für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt.

Die Zufahrt zu den Grundstücken bleibt aber, so weit wie möglich, bestehen. Sollte dies kurzzeitig nicht möglich sein, werden die betroffenen Anliegerinnen und Anlieger darüber informiert.

Der Magistrat der Stadt Bad Nauheim bittet um Verständnis.

 



zum Seitenanfang