Friedberg

zurück

Ausländische Berufsabschlüsse

Der Fachkräftemangel ist eines der beherrschenden Themen des Arbeitsmarktes. Ein Weg zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in der Region ist die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Die Allianz Fachkräftesicherung Wetterau bietet den Arbeitgebern in der Wetterau eine Informationsveranstaltung zu allen Fragen der Anerkennung an.

„Mit Juliane Firlus vom Netzwerk IQ, dessen Aufgabe die Verbesserung von Integration durch Qualifizierung ist, und Dr. Martin Pott, Geschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden, haben wir namhafte und kompetente Referenten gewinnen können“, freut sich Erster Kreisbeigeordneter Helmut Betschel-Pflügel als zuständiger Dezernent.

Vorgesehen sind ein kompakter Impulsvortrag und eine anschließende Diskussions- und Fragerunde. Häufig sind nur Teilanerkennungen möglich, so dass sich oft Fragen der Nachqualifizierung und der Finanzierung stellen, die auch behandelt werden. Unterstützt werden die Referenten von Vertreterinnen und Vertretern der Qualifizierungsoffensive des Wetteraukreises, der Wirtschaftsförderung, der Kreishandwerkerschaft, der Arbeitsagentur und des Jobcenters, die gemeinsam die Wetterauer Allianz Fachkräftesicherung bilden. Die Allianz hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeitgeber mit Rat und Tat bei der Fachkräftesicherung zu unterstützen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Lamm- und Landgenuss

In der Zeit vom 07. bis 22. September 2013 findet zum fünften Mal der Wetterauer Lamm- und Landgenuss statt. Landrat Joachim Arnold hat zur Präsentation des Veranstaltungsprogramms das Besondere der Aktion hervorgehoben. „Wer Lammfleisch aus der Wetterau produziert, verarbeitet und genießt, leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung wertvoller Kulturlandschaften.“

Beim Wetterauer Lamm- und Landgenuss arbeiten 22 Restaurants, 13 Schäfer und acht Metzger und Hofläden Hand in Hand zusammen. Die Schäfer sorgen mit der Beweidung von schützenswerten Flächen für den Erhalt der Wetterauer Hutungen. Die geschlachteten Lämmer werden von den Metzgern verarbeitet und in den Restaurants zu kulinarischen Spezialitäten zubereitet. „Bei Lammfleisch aus der Wetterau schmeckt man die Kräuter und Gräser unserer fruchtbaren Region“, bestätigt Landrat Joachim Arnold, selbst Fan des Wetterauer Lammfleisches.

Bei der Programmvorstellung am heutigen Mittwoch zeigte sich Projektmanagerin Jutta Katz vom hessischen Umweltministerium sehr zufrieden. Im Sommer haben EU Fachleute das Projekt mit sehr positivem Ergebnis begutachtet.

Regionalmanager Christian Sperling vom Wetteraukreis hob die Vielfalt der Angebote hervor. Von der gehobenen Gastronomie bis hin zu Kantinen werde das Wetterauer Lammfleisch angeboten.

Die am Projekt beteiligten Gastronomen sind vom Projekt begeistert. Wolfgang Glaum von der Weinscheune Echzell hat nicht nur während der Lammwochen, sondern das ganze Jahr Lamm auf der Karte. Hubertus Schultz, vielgereister Küchenmeister vom Schlosshotel Gedern, findet gar, dass das Wetterauer Lammfleisch auch international keinen Vergleich zu scheuen muss.

Metzgermeister Norbert Philippi, der auch die Linde in Wölfersheim Wohnbach betreibt, freut sich über zusätzliche Kunden, die das Lammfleisch das sie in den Restaurants gegessen haben auch mal selbst zubereiten wollen. Und auch die Schäfer sind mit der Entwicklung zufrieden. „Für uns Schäfer hat sich die Wertschöpfung verbessert“, weiß Thomas Etzel aus Altenstadt Lindheim zu berichten.

 






zum Seitenanfang